Flohmarkt.

Seit heute ist es amtlich: Ich werde am Sonntag ein paar von Philips Klamotten auf dem Kindergartenflohmarkt verkaufen. Hier platzt alles aus allen Nähten und ich möchte nicht immer alles einlagern. Auch wenn natürlich nicht ausgeschlossen ist, das wir in absehbarer Zeit auch mal wieder kleine Kindersachen brauchen, denke ich, dass es momentan klüger ist, erstmal einiges zu verkaufen. Ich würde eh vieles neu kaufen wollen und außerdem möchte ich gern etwas Ballast loswerden. Und wenn dabei noch etwas Extra-Kohle rausspringt – warum nicht?

Nun bin ich allerdings darin total unerfahren und ehrlich gesagt, hab ich keine Ahnung, wie man da so die Preise ansetzt. Ich kaufe ja nur selten auf Flohmärkten und feilsche nie. Ist einfach so, ich mag das nicht. Vor allem, weil ich finde, dass auf Flohmärkten auch ohne Feilschen alles sehr günstig ist.

Nun habe ich – um mich etwas vorzubereiten – mal ein paar Fragen und hoffe auf die eine oder andere Antwort.
1. Was kann man denn so im einzelnen für Kinderkleidung verlangen, ohne unter Wert zu verkaufen bzw. zu teuer zu sein?
2. Macht es Sinn im Oktober auch Sommerkleidung zu verkaufen oder kann ich die direkt zu Hause lassen?
3. Muss ich wirklich feilschen?

Tipps nehme ich gern an! Ich bin wirklich etwas nervös. Ich habe keine Vorstellung davon, wie das ist, wenn man da zwei Stunden steht und mit einer Träne im Knopfloch Erinnerungen verkauft. Oh, wie pathetisch! 😉

Advertisements

4 thoughts on “Flohmarkt.

  1. Oh schön, Trödelmarkt! Ich bin ja schon ein wenig erfahren darin und gib dir mal ein paar Antworten.

    Als erstes musst du wissen, dass die Leute, die auf einem Trödelmarkt Kinderklamotten kaufen, alles am Liebsten geschenkt haben wollen. Und du musst dich leider entscheiden, ob du alles loswerden willst, oder ob du gute Preise haben möchtest. Erfahrungsgemäß wirst du bei Dumpingpreisen kaum wieder etwas mit nach Hause nehmen.

    1. Ich mach das so: Hosen (je nach Aussehen) € 2,- bis € 3,-; Pullis € 3,- , Langarmshirts € 2,50, T-Shirs € 1,50. Das sind die Preise für günstig gekaufte Sachen (ernstings familiy, Aldi, Lidl, auch mal H&M) Markensachen werden natürlich teurer verkauft. H&M Sachen gehen meistens ganz gut. Besonders Jacken.

    2. Sommerkleidung würde ich im Oktober zuhause lassen. Ich habe im Juni keine Wintersachen verkauft. Also wird es andersherum ebenso sein.

    3. Ja! Du wirst auf einem Trödelmarkt ums Feilschen wohl nicht herum kommen. Aber glaube mir, hinterm Tisch ist das Feilschen immer anders als auf Kundenseite. Setze die Preise vorher schon ein paar Euro höher an und lass dich runterhandeln oder einige dich auf die Mitte. Die ersten Male sind komisch, aber dann macht es Spaß.

    Es kommt bei Trödelmärkten aber immer aufs Klientel an. Schau dir die Gesichter an und entscheide spontan. Ich setze bei Leuten, die ich unsymaptisch finde auch schon mal utopische Preise an. Ich möchte ja, dass es meine Sachen gut haben ;-). Manche werden unter Umständen auch echt frech (sorry, aber das sind leider meist Ausländer). Pass auf und lass dich nicht verarschen!!!
    Viel Spaß

    (Übrigens, ich habe bei meinem letzten Trödel im August knapp € 340 gemacht. Ich hatte überwiegend Kinderklamotten dabei, stand allerdings von 06.30 Uhr bis 17.00 Uhr hinter unserem Stand)

  2. Ich hab selbst noch nicht ver-, aber jede Menge gekauft. Nur als Hinweis vorweg: Bei uns ist Espirt auf allen Märkten gut vertreten, also schon Markenware, aber es ist dennoch nur ein Bruchteil, was man wieder reinkriegt.

    1) Pullis & Hosen um die 3 Euro, Jacken & Schuhe 5 Euro, T-Shirts & Leggins 1,50 Euro.

    Socken, Bodies und anderen Kleinkram in Packs zusammenfassen und dann Preis ausdenken.

    2) Im Oktober hab ich noch nie Sommerkleidung gekauft – man weiß ja nicht, wie das Kind bis dahin gewachsen sein wird. Ich würde nur Winter- und Übergangssachen mitnehmen. Wenn es allerdings Babysachen sind: Ok. Wenn man gerade erfahren hat, dass man im Sommer ein Baby kriegt oder die beste Freundin oder so, dann kann man ja schon mal was kaufen. Allerdings wissen ja die wenigsten, die jetzt schwanger sind, aber erst im Frühjahr/Sommer entbinden, was es wird. Also würde ich das echt abwägen, die Sachen mitzuschleppen.

    3) Ja. Oder zumindest Mengenrabatte geben. Manchmal frag ich mich, ob 50 Cent eine Diskussion wert sind, daher würde ich da dann auch mal hart bleiben, aber generell gesprächsbereit sein. Die Stände, bei denen die Mütter stur bei ihren Preisen blieben waren zum Schluss meist noch gut gefüllt im Vergleich mit den Handel- und Feilschmüttern.

    Ich drück Dir die Daumen, wünsch Dir viel Erfolg und warte gespannt auf Deine Rückmeldung, wie es gelaufen ist (und auf eine Mail, wegen W.W.- wie da die Entscheidung gefallen ist.)

  3. Oh Danke ihr Lieben! Das hat mir wirklich geholfen. Ich bin nun etwas weniger aufgeregt. Ich bin auch schon allein deshalb froh, dass ich gefragt habe, weil ich sonst wohl vieles unter Wert verkauft hätte.
    Nun liegt hier wirklich ein ganz ordentlicher Berg Klamotten und meine Priorität steht auch fest: Viel hin-, wenig wieder mitbringen.
    Da ja aber nur 2 Stündchen geöffnet ist und ich nicht weiß, ob da mehr Leute auch aus anderen Ortschaften kommen, werde ich jetzt mal nicht mit einem Batzen Geld rechnen. Aber darum geht es ja auch nicht. Nachdem ich nun leider ganz viele Sachen bei E.bay nicht losgeworden bin, versuche ich es eben so.

    Wird schon! Danke!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s